Der Leine-Heide-Radweg – Vom Leinebergland bis in die Hansestadt

Auf 410 Kilometern verbindet der Leine-Heide-Radweg die Mittelgebirgslandschaft des Leineberglandes mit der pulsierenden Hansestadt Hamburg. Dabei radeln Sie durch die Bundesländer Thüringen und Niedersachsen. Sie fahren durch die schöne historische Landschaft Eichsfeld, wo Wälder und Streuobstwiesen Ihren Weg säumen, über das Leinebergland und durch die schöne Lüneburger Heide.

Anschlusstour zum Elberadweg: Von Hamburg bis nach Vahrendorf am Leine-Heide-Radweg

Einen Abstecher vom Elberadweg bietet auch der Leine-Heide-Radweg, dem man zum Beispiel über 25 Kilometer bis in das kleine Örtchen Vahrendorf folgen kann.

Die Hansestadt Hamburg bietet ein großes Spektrum an besonders attraktiven Sehenswürdigkeiten und empfängt Sie mit ihrem norddeutschen Charme: Entdecken Sie die Speicherstadt während eines Nachtwächterrundgangs, genießen Sie ein frisches Fischbrötchen vom Fischmarkt oder lernen Sie den „König der Löwen“ während eines Theater-Besuchs kennen – in Hamburg ist für jeden etwas dabei.

Von der Hansestadt aus wechseln Sie dann vom Elberadweg auf den Heide-Leine-Radweg, der Sie durch das Hamburger Hügelland bis nach Vahrendorf führt. Hier lohnt sich vor allem ein Besuch des Wildparks Schwarze Berge, wo viele heimische Wildtiere beheimatet sind. Vom Elbblickturm haben Sie hier bei guter Sicht außerdem einen schönen Blick zur Elbe und den gesamten Hamburger Hafen. Auch das Freilichtmuseum Kiekeberg sollte nicht unentdeckt bleiben.

Elblandschaft im Alten Land (c) Markus Kräft, pixelio.de

Elblandschaft im Alten Land

Kurzcharakteristik des Leine-Heide-Radwegs

Der Wegzustand des Leine-Heide-Radwegs ist kann als wechselhaft bezeichnet werden. So folgen Sie teilweise gut asphaltierten Wegen oder Wirtschaftswegen aus Betonplatten mit vereinzelten Frostaufbrüchen, zeitweise aber auch Sand-, Wald- oder Schotterwegen. Einige Abschnitte des Leine-Heide-Radwegs verlaufen auf Landstraßen ohne Radweg.

Im Abschnitt zwischen Hamburg und Hannover ist mit einigen Steigungen zu rechnen, ansonsten verläuft der Leine-Heide-Radweg eher flach.

Die Ausschilderung des Radwegs ist fast durchgängig, nur in Thüringen muss mit einer etwas spärlichen Beschilderung gerechnet werden. In Hamburg sollten Sie dem Radweg Hamburg-Bremen folgen, da der Leine-Heide-Radweg hier relativ schlecht ausgeschildert ist.

Stadtansicht von Hamburg (c) AugustusTours

Stadtansicht von Hamburg

Verlauf des Leine-Heide-Radwegs

Der Leine-Heide-Radweg beginnt an den in der historischen Landschaft Eichsfeld gelegenen Leinequellen. Richtung Göttingen radeln Sie hier durch eine leicht hügelige und bewaldete Flusslandschaft und kleine, historisch geprägte Städtchen wie das Heilbad Heiligenstadt. Die Universitätsstadt Göttingen lockt mit vielen attraktiven Sehenswürdigkeiten – Wie wäre es beispielsweise mit einem Besuch der letzten noch aktiven Produktionsstätte von Siedesalz Europas, der Saline Luisenhall? Außerdem erwartet Sie hier der Alte Botanische Garten mit über 10.000 Pflanzenarten.

Weiter geht es dann in die Stadt Northeim mit seiner besonders gut erhaltenen Altstadt, deren Gassen von hübschen Fachwerkhäusern gesäumt werden. Der Leine-Heide-Radweg führt Sie dann durch die Northeimer Seenplatte, einer Seenlandschaft, die zu einem Sprung in das kühle Nass einlädt. Einbeck und Gronau locken ebenfalls mit wunderschönen Fachwerkhäusern und mit dem UNESCO-Welterbe Fagus-Werk in Alfeld, das als eines der ersten Beispiele der architektonischen Moderne gilt.

Die besonders reizvolle Region Hildesheim erwartet Sie mit großen Waldgebieten und herrlichen Ausblicken in das Leinetal. Auch die Stadt Hildesheim beherbergt zwei UNESCO-Welterbestätten: Die imposante Michaeliskirche und den Hildesheimer Mariendom sollten Sie unbedingt besichtigen.

Von Hildesheim geht es dann weiter nach Hannover. In der niedersächsischen Landeshauptstadt sollten Sie dem beeindruckenden Barockgarten Herrenhäuser Gärten einen Besuch abstatten oder einen erfrischenden Sprung in den Maschsee wagen. Schließlich führt Sie der Leine-Heide-Radweg durch die malerische Lüneburger Heide. Zwischen Mitte August und Anfang September blühen hier die charakteristischen Heidekrautgewächse in zartem violett und verwandeln die Landschaft in ein wahres Blütenmeer.

Über Walsrode mit seinem Vogelpark, Soltau mit dem allerseits bekannten Heide-Park und schöne Orte wie Schneverdingen und Wilsede führt Sie der Leine-Heide-Radweg schließlich bis in die pulsierende Hansestadt Hamburg. Entdecken Sie diese vielseitige Stadt mit ihrer Speicherstadt, den Landungsbrücken, der Sternschanze und dem Fischmarkt.

Wildpark Schwarze Berge LK Harburg (c) H. Kowalewski, pixelio.de

Wildpark Schwarze Berge

Wagnersches Haus im Freilichtmuseum Kiekeberg (c) Cekora, pixelio.de

Freilichtmuseum Kiekeberg, Wagnersches Haus

Bildquellen:
Elblandschaft im Alten Land © Markus Kräft, pixelio.de
Stadtansicht von Hamburg © AugustusTours
Wildpark Schwarze Berge LK Harburg © H. Kowalewski, pixelio.de
Wagnersches Haus im Freilichtmuseum Kiekeberg © Cekora, pixelio.de