Elberadweg Hamburg Cuxhaven: Routenvorschlag entlang der nördlichen Elbe

Sie haben nur wenige Tage Zeit und wollen diese nutzen, um am Elberadweg ein paar wunderschöne Radtouren zu erleben? Dann möchten wir Ihnen heute unseren Routenvorschlag am nördlichen Abschnitt des Elberadwegs zwischen Hamburg und Cuxhaven ans Herz legen.

Kommen Sie mit uns auf eine gedankliche Entdeckungstour vom Hamburger Hafen zur „Alten Liebe“ in Cuxhaven!

Für Hamburg selbst müssen wir uns natürlich Zeit nehmen…

Hamburg (c) AugustusTours

Hamburg

  • Moin Moin in Hamburg
    Wir schwingen uns auf die Räder und radeln an den St-Pauli-Landungsbrücken und dem Dom vorbei zum Hafen. Hier lassen wir unser Fahrrad stehen und verbringen die nächsten zwei Stunden auf dem Wasser: Per Barkasse geht es durch den Hamburger Hafen.

    Wir sind überrascht über dessen riesigen Ausdehnung, aber auch über die vielen Brücken, Fleete und Kanäle inmitten der Großstadt. Während unserer Bootstour erfahren wir, dass keine andere Stadt in Europa so viele Brücken und Bauwerke über Wasser hat wie Hamburg. Nach der Bootstour ist uns etwas wacklig um die Beine und so beschließen wir, eine Pause in einem Biergarten an der Alster einzulegen. Den Abend verbringen wir dann „auf der Piste“: Reeperbahn und Speicherstadt wollen (diesmal zu Fuß) erkundet werden.

  • Auf Wiedersehen Hamburg – Hallo Elberadweg!
    Schon heißt es Abschied nehmen von der beeindruckenden Elbmetropole Hamburg. Wir freuen uns auf eine 160 Kilometer lange Fahrradreise, an deren Ziel die Nordsee mit ihren weiten Dünen und dem faszinierenden Wattenmeer auf uns wartet. Auf dem Weg zur Nordsee kommen wir bald durchs Alte Land, ein riesiges Obstanbaugebiet, welches sich im Frühjahr in ein unendliches Blütenmeer verwandelt. Birnen, Kirschen, Äpfel und viele weitere Früchte warten nur darauf, einige Monate später geerntet zu werden – und Ihnen dann vielleicht einen Grund zum Wiederholungsbesuch zu geben?!?

    An Finkenwerda vorbei erreichen wir bald die Hansestadt Buxtehude. Wer bisher davon ausging, dass es diesen Ort nur sprichwörtlich bzw. im Märchen gibt, wird jetzt eines besseren belehrt. In der hübschen Stadt legen wir eine Pause ein, besichtigen die Kirche St. Petri und bummeln durch die Gassen der Altstadt mit ihren kleinen, traditionellen Geschäften.

    Danach setzen wir unsere Radtour am Elberadweg fort. Wir merken schon, dass das Meer nicht mehr weit ist, denn die Winde werden rauer und die Elbe immer breiter. Bald passieren wir auch die ersten Strandabschnitte, welche am Elbufer zu einem kurzen Plansch einladen. Erfrischt radeln wir durch die maritime Landschaft der Unterelbe bis nach Stade. Am Abend gönnen wir unserem Fahrrad eine Pause und erkunden die Altstadt mit ihrem Schwedenspeicher und den hübschen Fachwerkhäusern zu Fuß.

  • Weiter geht’s am Elberadweg von Stade nach Freiburg/Elbe
    Nachdem wir Stade verlassen haben, führt uns der Elberadweg bald nach Drochtersen im Kehdinger Moor, das sich nordwestlich von Stade erstreckt. Hier müssen wir einfach „umsatteln“: Mit „Moppel“, der Moorkieker-Bahn, fahren wir durch das Hochmoor und lassen die geheimnisvolle Landschaft auf uns wirken.

    Beeindruckt von der Geschichte des Torfabbaus in dieser Region schwingen wir uns wieder in den Sattel und folgen dem Elberadweg bis nach Freiburg/Elbe. Auch hier nimmt man uns wieder „auf den Kieker“. Diesmal geht es nicht per Bahn durchs Moor, sondern per Bus auf Vogelkiekertour. Ohne das wir uns nasse Füße holen, erkunden wir das Feuchtgebiet an der Unterelbe, wo jedes Jahr hunderttausende Zugvögel rasten.

  • Am Ziel des Elberadwegs: Ankunft in Cuxhaven
    Auf der letzten Etappe ist der Charakter der Landschaft sehr stark maritim geprägt. Teilweise verschwimmt das gegenüberliegende Elbufer sogar in der Ferne oder verschwindet hinterm Horizont. Unsere Strecke führt uns nach Balje, wo wir das Natureum Niederelbe besuchen. Umgeben von Watten, Grünland und Deichen entstand hier in den letzten Jahren ein Informationszentrum über die Küstennatur mit ihrer typischen Pflanzen- und Tierwelt.

    Nun ist es nicht mehr weit bis ans Ziel unserer Elbe-Radreise: Cuxhaven. Unterwegs machen wir einen Halt im Nordseebad Otterndorf und gönnen uns einen Spaziergang durch die historische Altstadt und den Skulpturengarten. In Cuxhaven angekommen, schnuppert es überall nach geräuchertem Fisch, was uns das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Am Abend unternehmen wir einen kurzen Bummel durch den hübschen Ort zum Meer. Zum Abschluss unserer Radtour setzen wir uns noch mal ans Wasser und beobachten die Elbe, wie sie sich mit den Fluten der Nordsee vermischt.

Jungfernfleet in Hamburg (C) AugustusTours

Jungfernfleet in Hamburg

Fischersfrau am Fischmarkt in Stade (c) AugustusTours

Fischersfrau am Fischmarkt in Stade

Radler zwischen Otterndorf und Cuxhaven (c) AugustusTours

Radler zwischen Otterndorf und Cuxhaven

Unser Tipp: Verbinden Sie  den Tourenvorschlag Hamburg – Cuxhaven mit der Tour Hamburg – Brunsbüttel, in dem Sie von zuerst nach Brunsbüttel radeln, dann per Fähre nach Cuxhaven übersetzen, um von hier aus den Weg zurück nach Hamburg am rechtselbischen Elberadweg fortsetzen. Gern können Sie Ihren Wunschtermin und -reiseverlauf bei dem Reiseveranstalter und Elberadweg-Spezialisten AugustusTours anfragen.

Bildquellen:
Hamburg © AugustusTours
Jungfernfleet in Hamburg © AugustusTours
Fischersfrau am Fischmarkt in Stade © AugustusTours
Radler zwischen Otterndorf und Cuxhaven © AugustusTours